Endlich nicht mehr arbeitslos

Wie man sich den Wiedereinstieg etwas leichter macht

Wer über einen längeren Zeitraum arbeitslos ist, schätzt seine Chancen, ins Berufsleben zurückzukehren, oftmals eher schlecht ein. Das betrifft vor allem ältere Arbeitnehmer. Dass das nicht stimmt, macht der herrschende Fachkräftemangel immer wieder deutlich. Um diesen auszugleichen, setzen viele Firmen auch auf die Erfahrungen älterer Arbeitsloser, die oftmals ein ausgeprägte Branchen-Know-how haben. Davon kann das Unternehmen wiederum profitieren. Nichtsdestotrotz ist eine offene Einstellung für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in den Beruf sehr empfehlenswert. Denn wer bereit ist, sich weiterzubilden und auch mit neuer Technik vertraut zu machen, der macht einen wichtigen Schritt. Allerdings machen sich die meisten Jobrückkehrer nicht wegen mangelnder fachlicher Kompetenz Sorgen, sondern fürchten sich vor Spötteleien oder gar Anfeindungen durch die neuen Kollegen. Dann ist man bestens beraten, wenn man stets freundlich und vor allem ehrlich ist, schließlich muss man sich nicht ungefragt rechtfertigen, warum man eine Zeit lang keiner Arbeit nachgegangen ist. Wird man allerdings darauf angesprochen, sollte man Fragen stets wahrheitsgemäß beantworten.